Zementplatten Ölen oder Imprägnieren?

Der richtige Schutz für Ihre VIA Platten

Zementplatten Ölen
Zementplatten imprägnieren

Nach dem Verlegen und Verfugen müssen die Zementmosaikplatten imprägniert oder geölt werden. 

Wichtig bei der Imprägnierung ist, dass der Belag ausgetrocknet ist um eine gute Eindringtiefe des Imprägniermittels   zu erreichen. Eine feuchte Reinigung vorher, führt dazu, dass der Boden mit Putzwasser gesättigt wird.

Zur Imprägnierung bieten wir das Plattenöl und die Mineralimprägnierung an.

Imprägnierung bedeutet, dass ein Mittel in die Kapillare einzieht und verhindert, dass ungewünschte Stoffe eindringen.

Die Imprägnierung der Platten unterscheidet sich dahingehend nicht von Naturstein oder anderen offenporigen Materialien.

Das Plattenöl zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr stark aushärtet. Es zieht in die Kapillare ein, und verschließt diese sehr wirkungsvoll.

Da es sehr wenig Lösungsmittel enthält, ist eine erhöhte handwerkliche Sorgfalt gefordert. (siehe Verlegeanleitung)

Die Mineralimprägnierung hat den Vorteil, dass sie einfach mit einem Bodenwischer im Kreuzgang aufgewischt werden kann. Der Hauptbestandteil der Mineralimprägnierung ist Wasserglas. Dies führt zu einer Verkieselung der Oberfläche. 

Das Wasserglas bildet mit dem Kalk des Bodens Kristalle aus (Kristallisation).

Die Konsistenz der Mineralimprägnierung ist so dünnflüssig wie Wasser. Dadurch saugt sich die Imprägnierung gut in die Oberfläche ein.

Es gibt darüber hinaus noch eine Vielzahl anderer Mittel. Diese haben zum Teil sehr gute Imprägnierwirkungen. So werden auf Küchenarbeitsplatten Mittel auf Nanobasis eingesetzt.  

Da aber eine Unsicherheit über die gesundheitlichen Auswirkungen besteht, bieten wir diese Mittel nicht an.

Wenn mit säurehaltigen Reinigern gearbeitet werden soll, müßte die Kalkoberfläche durch ein schichtbildendes Mittel geschützt werden.

Hier verhält sich die Zementmosaikplatte wie Marmor, Travertin, Terrazzo etc.